19 Januar, 2017

Meine Vision

Ich bin nun seit fast vier Jahren hier in der Deep Living Gemeinschaft und ich bin sehr glücklich hier. Nach wie vor kann ich mir für mich keinen besseren Ort vorstellen.

Es ist wundervoll zu sehen, wie wir Mitglieder der Gemeinschaft hier ein neues "Normal" kreieren, und wie viel glücklicher wir alle schon sind und immer noch werden.

Jede/r von uns hat seine eigenen Gründe, warum er/sie hier ist, jede/r von uns hat seinen/ihren ganz eigenen Bezug zur Gemeinschaft.

Für mich ganz persönlich entwickelte sich mit der Zeit hier eine ganz konkete Vision:


Ich möchte hier gemeinsam mit anderen einen wunderschönen Ort kreieren, wo wir uns gegenseitig darin unterstützen, miteinander zu sein und zu wachsen. Einen Ort, an welchem wir uns mit all unseren Facetten kennen- und liebenlernen.
Einen Ort, wo wir mit all unseren unterschiedlichen Fähigkeiten Businesse entstehen lassen, wo das Arbeiten noch erfüllender und schöner werden kann.
Außerdem einen Ort, an welchem auch Kitas und Schulen nach den Deep Living Prinzipien Ehrlichkeit, Mut, Bewußtsein und Selbstverantwortung entstehen. Wo also Kinder lernen, ihren Gefühlen und ihrer Freude zu folgen und sich Dingen bewußt zu werden. Selbstbewußt zu werden, anstatt nur zu gehorsamen und unbewußten Menschen erzogen zu werden. 
Und weiterhin zu einem Ort, wo neue Familienstrukturen entstehen, die freudvoller und erfüllender sowohl für die Erwachsenen als auch für die Kinder sind als die "normalen" Strukturen eines Singlehaushaltes, eines Paarhaushaltes oder des Haushaltes einer Kleinfamilie.

Es soll ein Ort entstehen der voll ist von Liebe, Freude und Glück.

Ja, das ist meine Vision.

Ich finde es aber genauso schön, wenn Menschen einfach zu uns in die Gemeinschaft kommen, die Ja sagen zu unseren Deep Living Prinzipien, wenn sie wachsen und Spaß haben, und diese große Vision nicht teilen.
Denn jeder steht da, wo er/sie steht, ist anders und hat andere Themen und Wünsche.

Joy






11 Dezember, 2016

Abschluss der anderen Jahresgruppe

Heute hatten wir das dreizehnte Treffen der einen Jahresgruppe. Der Raum war gefüllt von Menschen, die in diesem Jahr sehr aufgeblüht sind, sich tief erkundet haben, mit Ehrlichkeit, Mut, Bewusstsein und Selbstverantwortung ihr Leben bewegt und neu kreiert haben. Beziehungen sind entstanden, haben sich verändert, vertieft und neu gefunden. Jeder und jede ist auf seinem Weg. Und das Schöne ist, die meisten dieser Gruppe leben in Frohnau in der Gemeinschaft, wo das Gelernte jeden Tag gemeinsam weitergeübt und angewendet werden kann. Das finde ich etwas vom Schönsten an unserer Arbeit, dass wir Menschen zusammenbringen können und die Beziehungen, die in den Gruppen entstehen, wachsen weit über die Gruppen hinaus.
Sarah

05 Dezember, 2016

Wandas Geburtstagparty

Am Samstag war ich auf der Geburtstagsparty von Wanda. Als ich in den gemütlichen Raum von Tina gekommen bin, wo Wanda, Aaron, Tina,Timo,Helen, Yves, Yolande, Hu, Joy, Guido, Jaron, Pippi, Julia, Sebastian, Lisa, Volkmar, Katharina, Daniel sassen, sah ich drei riesige Sushiplatten-Teller, eine leckere Ananas und Schokokuchen. Später kamen noch selbstgemachtes Himbeereis und Tiramisu hinzu. Die Fülle an Essen, Menschen und v. a. Liebe war grandios.
Der Geburtstag fand im kuschelig warmen Tina's Place statt.
Ich und Sarah haben Wanda das Lied "Try everything" zweistimmig vorgesungen. Es hat Spass gemacht. Ich hab mich über & für Wanda gefreut und es war schön die Gemeinschaft auf einem Haufen zu sehen. Ich bin  dankbar dieses liebevolle Unterstuetzungs-Netz an Gemeinschaft zu haben. Später wurde Wanda noch von 18 Händen massiert.

Ich liebe Wanda.

Susanna

27 November, 2016

Abschluss der einen Jahresgruppe

 Heute hatten wir das letzte Treffen der einen Jahrestrainings-Gruppe. Der Raum war gefüllt von Dankbarkeit und Nähe. So viel Transformation war sichtbar. Manche Leute sind kaum wieder zu erkennen. Einige haben es geschafft, das zu finden, was sie gesucht haben und alle sind auf ihrem Weg ihr Leben zu verschönern, ehrlicher und mutiger zu sein und ihrer Wahrheit auf die Spur zu kommen. Die Stimmung war liebevoll, alle sind füreinander da. Ein Teilnehmer meinte, ich habe ihm in der gemeinsamen Zeit Liebe und Freiheit geschenkt. Es ist ein fantastisches Gefühl das geben zu können, was ich geben möchte und zu sehen, es kommt tatsächlich bei den Menschen an.
Sarah

Die "Fühlbar"

Am 19.November 2016 fand die Preopening Veranstaltung der "Fühlbar" statt. Es hat mir Spaß gemacht die Verwandlung des Raumes zu sehen. Ich mochte die Atmosphäre, die vielen neuen Gesichter und den Rohkostkuchen von Timo.
Es gab ein Kletterspaß für die Kinder. Origami-Anleitungen. Ich habe an dem Bild mit gemalt welches direkt am Eingang stand.
Ich bin gespannt wie das Sportprogramm aussieht. Gern wuerde ich wieder  bewusstes Körpertraining anfangen. 
Susanna

21 November, 2016

Jahrestraining

Dieses Jahr bin ich das dritte Mail in Folge beim Jahrestraining dabei.
Seit 2014 hat sich viel für mich verändert. Ich habe mich sehr verändert.
Es gab viele Prozesse in der Gruppe, die mich bewegt und motiviert haben, ein anderes Leben für mich zu kreieren. 
Das, was ich bisher gemacht hatte, funktionierte nicht. Ich habe mich selbst abgelehnt, klein gefühlt und gemacht und wollte nichts als anderen gefallen.
Die Beziehungen zu Männern waren von Projektionen und der Suche nach dem unerreichbaren Vater meiner Kindheit geprägt. Mit der beständigen Hilfe von Sarah, James und der Gruppe konnte ich mir all diese Themen genau anschauen, lernen, mich damit zu akzeptieren und darüber hinauswachsen. 
Ich habe diese drei Jahre Unterstützung total genutzt und Vieles ausprobiert, was ich für absurd oder falsch hielt, meiner Wahrheit aber viel mehr entsprach als das Bild, was ich von mir hatte. Ich konnte eine Beziehung eingehen zu einem Mann, den ich mir als Partner nicht vorstellen konnte. Jetzt bin ich megaglücklich mit ihm. Er tut mir total gut, unsere Beziehung ist ein großes Geschenk für mich. Ich habe angefangen, mich selbst zu lieben und milde und liebevoll mit mir und anderen umzugehen (wo ich durch meine Konditionierung sehr urteilend und verurteilend war). Ich habe auch zwischen den Gruppen viel dafür getan, voranzukommen und meine Ziele zu erreichen. Ich habe angefangen, mich aus meinem alten verstaubten Selbstbild herauszuschälen und die alte Hülle hinter mir zu lassen. Vieles fühlt sich im Moment an wie eine Neugeburt. Als würde ich jetzt wirklich ins Leben treten und mit einem liebevollen Blick auf mich und andere in Kontakt gehen.
Mich entspannen, teilnehmen und lieben
Ich bin James, Sarah, allen Teilnehmenden und mir selbst zutiefst dankbar für dieses große Geschenk in meinem Leben.
Danke, dass es euch gibt!

Julia

01 November, 2016

Erfahrung beim Nackten Tanzabend

Gestern Abend war ich wieder einmal beim regelmäßig stattfindenden Nackten Tanzabend von Wanda.
Denn ich  verspürte einen starken Wunsch nach Bewegung, nach wirklich sehr viel Bewegung. Und nach Kontakt.
Viele Leute aus unserer Gemeinschaft waren gekommen, und auch einige ganz neue Gesichter.
Der Raum war voll mit zum größten Teil ganz nackten Menschen.
Und ich bemerkte, dass mir das in keinster Weise komisch vorkam. Sondern natürlich. Freudig. Intim. Lebendig. Ehrlich.
Ich freute mich sehr darüber, dass ich das so empfand. Wie anders fühlte es sich doch für mich an, als ich vor ein paar Jahren die ersten Male zum Nackten Tanzabend ging. Das kam mir doch alles sehr befremdlich vor, dieses so nackt sein, unter fremden Leuten, und dann auch noch mit meinem nackten Sein mich nach der Musik zu bewegen.
Ich glaube, das allererste Mal habe ich komplett meinen Lunghi angelassen und ich stellte mir immer wieder die Frage, warum zum Teufel ich jetzt eigentlich hier bin, warum man denn nun unbedingt nackt tanzen müsse. Ist doch irgendwie auch schon ein bißchen eklig, dachte ich. Ich fühlte mich sehr unwohl. Hatte Fluchtimpulse.
Und dennoch war da diese leise Ahnung in mir, dass es sich bestimmt ganz wahnsinnig toll anfühlen muss, wenn meine Ängste und Hemmungen in Bezug auf meinen eigenen und auch die fremden Körper verschwinden würden.
 
Wandas Nackttanzabend hat mir in Bezug auf meine Akzeptanz meines eigenen und anderer Körper sehr geholfen.
Außerdem liebe ich die bunte Auswahl der Musik. Und die befreite natürliche Stimmung im Raum. Und naturlich die große Freude.
 
Ganz beseelt vom mich Austanzen und von den vielen schönen nahen Kontakten ging ich nach Ende des Tanzabends nach Hause.
 
Danke dir Wanda!
Und danke euch allen, die ihr dabei wart.
 
Joy

28 Oktober, 2016

Offener Abend

Es hat Spaß gemacht einen offenen Abend zu veranstalten. Joy berichtet aus ihrer Erfahrung:

Vorgestern Abend gab es im Haus von Sarah & James mal wieder einen Offenen Abend. Ich bin sehr glücklich darüber, dabei gewesen zu sein.
Der Offene Abend ist immer eine gute Möglichkeit, einen Einblick in die Deep Living Arbeit zu bekommen, um Sarah & James kennenzulernen, und um Menschen kennenzulernen, die teilweise schon länger oder auch nur ganz kurz mit Deep Living vertraut sind,  und um andere neue Interssierte kennenzulernen.
Nach einer kurzen Vorstellung von der Deep Living Arbeit durch Sarah wurde die Runde dafür eröffnet, Fragen über eigene Themen an James zu stellen.
Keiner wollte anfangen. Anscheinend wartete jeder im Raum darauf, dass jemand Anderes beginnen würde. Beim zweiten Anlauf meldete sich ganz mutig eine Frau. Sie ist schon sehr lange Single und wünscht sich so sehr einen Partner, und wundert sich, warum das bei ihr nicht klappt. Und stellte dann fest, dass sie selbst oft Angst bekommt, wenn sie jemanden attraktiv findet. So viel Angst, dass sie dann keinen Schritt auf diesen Mann zugeht.
James zeigte ihr  dann auf, dass sie, wenn sie sich von ihrer Angst kontrollieren läßt, dasselbe Ergebnis hat, als wenn sie auf einen Mann zu gehen würde, und dieser sie ablehnen würde. Das Ergebnis ist aber noch viel schlimmer: Wenn sie sich von der Angst beherrschen läßt, dann hat sie ja überhaupt gar keine Chance, dass der Mann auch Ja zu ihr sagt. Somit gibt es überhaupt keine Möglichkeit für sie einen Partner zu finden.
Das konnte die Frau dann selbst gut sehen. James empfahl ihr, sich nicht von der Angst beherrschen zu lassen, sondern immer wieder mutig zu sein. Immer wieder. Immer wieder. Nur so komme sie an das Ziel ihrer Wünsche. Das betrifft nicht nur das Zugehen auf eine attraktive Person, sondern auch viele andere Lebensbereiche.
Die Frau machte mutig den Anfang und  danach meldeten sich noch fast alle Teilnehmer mit einer Frage an James, welche er durch seine Art, die Menschen tief sehen zu können, immer wieder auf eine für mich sehr faszinierende Art und Weise beantworten konnte. Auch für mich, die nun schon seit ein paar Jahren mit Deep Living vertraut ist, war es wieder ein interessanter, inspirierender und schöner Abend. Ein Abend voll von Ehrlichkeit, Mut, Bewußtsein, und Selbstverantwortung. Ein Abend voller Intimität.
Danke, dass ihr alle da wart.
 
Joy

09 Oktober, 2016

Heilende Beziehung

Am 5. Oktober war ich bei dem "Heilenden Beziehung" Tages-Seminar dabei.
Es war sehr spannend.
Ich habe viel gelernt, z.B. "bewusstes Berühren". Es war spannend für mich zu merken, wieviel Einzelheiten man sich bewusster machen kann.
Es war auch sehr spannend für mich einen Probanden zu spielen, weil ich dadurch auch mehr über mich selbst erfahren habe.

Ich freue mich wieder mehr über Fühlen und Bewusstsein gelernt zu haben.

Susanna

03 Juli, 2016

Inneres Kind bei Tina

Heute war ich bei der inneren Kind Essparty bei Tina eingeladen.

Tina öffnete mir die Tür strahlend lächelnd und in tollen pastellfarbigen Kleidern.
Ich war gepunktet und gestreift gekleidet, wie ich auch im Alltag herumlaufe. Bin ich überwiegend mein inneres Kind?

Lisa war auch schön verkleidet und trug zwei Zöpfe. Sie zeigte mir aufgeregt dass Kinderparadies Buffet: Grießbrei, Dickmanns, Kirschen, Wackelpudding, Mandarinen, Schokoladencreme, Spaghetti mit Tomatensauce, Wurst und Eis. Alles was das Kinderherz begehrt.
Es hat viel Spaß mit Lisa, Bobby, Pippi, Volkmar, Hu und Aila gemacht. Es ist ein schönes Spektakel mit Fingern zu essen und zu fühlen wie sich die Konsistenz des Essens anfühlt. Es ist sinnlicher und unmittelbarer als mit Gabel und Messer. Man folgt seinen Impulsen ohne viel Nachzudenken. Der Griff in den Wackelpudding war glitschig, halbfest und weich. Der Geschmack mit den Fingern zu essen ist toll. Man schleckt und saugt und genießt viel mehr. Das Esstempo wird langsamer. Ich hab es auch sehr genossen mir zu erlauben meine Finger an der Kleidung abzuwischen.

Ich habe viel gelacht und es war eine schöne Sauerei.

Lustig war, dass Aila (2,5 Jahre) oft sehr verdutzt geschaut hat. Sie hat sich als erste die Hände gewaschen und zu Volkmar meinte sie, dass seine Hände schmutzig seien.

Susanna